Fahrrad in der Bahn

Von Frankfurt nach Leer

Man weiß ja nie, was passiert, wenn man mit der Bahn in Urlaub fährt. Manchmal passiert auch einfach gar nichts Besonderes. Selbst das Umsteigen in Hannover lief dank großzügigen 50 Minuten Umsteigezeit reibungslos. Die einzige Herausforderung war, den reservierten Fahrradstellplatz im Zug von Hannover nach Leer zu finden. Info: Es gibt nicht nur das Fahrradabteil im letzten Wagen, sondern auch einzelne Stellplätze in den übrigen Wagen. Gut zu wissen!

Vor Ort

In Leer angekommen ging es zuerst ins ortsansässige Sportgeschäft um die vergessene Trinkflasche zu ersetzen und dann ins Hotel. Etwas außerhalb von Leer gelegen, malerisch am Ufer eines Seitenarmes der Leda, ist das Hotel Lange wirklich ein Ort zum Entspannen. Obwohl das Hotel ein Restaurant hat, bin ich zum Essen noch einmal in die Stadt reingefahren. In den nächsten Tagen werde ich dazu vermutlich Abend keine Lust mehr haben…
Die Empfehlungen bei TripAdvisor sind überschaubar, aber das war bei einer doch recht kleinen Stadt wie Leer durchaus zu erwarten. Ich habe mich für das Tatort Taraxacum entschieden, das mit seinem Konzept von Buchladen und Restaurant verlockend interessant klang. Vom Buchladen habe ich allerdings nicht viel mitbekommen, wenig verwunderlich auf einen Samstagabend. Das Essen war ok. Eine kleine, exklusive Karte mit einigen vegetarischen Gerichten, moderate Preise und charmante, aber etwas chaotische Bedienung.
Von Leer habe ich nur einen ersten Eindruck bekommen, während ich hindurchgeradelt bin. Das Sightseeing habe ich mir für ein andermal aufgehoben. Eigentlich wollte ich heute früh ins Bett gehen um morgen direkt durchzustarten, aber die Hochzeitsgesellschaft war dafür etwas zu laut. Also wird mal das samstägliche Spätabendprogramm im Fernseher in Augenschein genommen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.